AGB

Internet-Versteigerungsbedingungen/Verkaufsbedingungen

Die Firma Auktionskanzlei M & S Südwest GmbH (nachfolgend gemeinschaftlich "Auktionator") versteigert und verkauft über ihre Internet-Plattform gebrauchte Gegenstände sowie Neuware im Namen und für Rechnung der Auftraggeber bzw. Eigenware. Die Gegenstände werden in dem Zustand verkauft, indem diese sich zum Zeitpunkt der Versteigerung befinden. Der Käufer erkennt an, dass jegliche Reklamation ausgeschlossen ist und keinerlei Gewähr auf Güte, Beschaffenheit, Vollständigkeit, offene oder versteckte Mängel, sonstige Schäden oder besondere Eigenschaften übernommen werden. Die Auflistung der Gegenstände sind sorgfältig und nach bestem Wissen und Gewissen erstellt, sind die technischen Daten, Maße oder Gewichtsangaben und Baujahre unverbindlich. Der Verkäufer steht für die Richtigkeit der Auktionsangaben nicht ein.

Die nachstehenden Internet-Versteigerungsbedingungen regeln das rechtliche Verhältnis zwischen Auftraggeber bzw. Auktionator sowie den Personen, die im Rahmen der Internet-Versteigerungen Gebote für die zu versteigernden Gegenstände abgeben (nachfolgend: "Bieter" oder "Käufer").

Grundlage jeder Versteigerung bilden die AGB` s (als Verlinkung zur Auktionskanzlei) und die Versteigerungsbedingungen (als Verlinkung) der Auktionskanzlei M & S Südwest GmbH.

Zusätzliche Regelungen zur Internetversteigerung:

1. Anmeldung

1.1 Zur Teilnahme an den Internet-Versteigerungen oder Bieterverfahren durch Abgabe von Geboten sind nur juristische Personen des öffentlichen Rechts und öffentlich-rechtlichen Sondervermögens, unbeschränkt geschäftsfähige natürliche Personen, die das 18. Lebensjahr vollendet haben bzw. eine rechtsfähige Personengesellschaft, die in Ausübung ihrer gewerblichen und selbständig beruflichen Tätigkeit handeln. Voraussetzung für die Gebotsabgabe im Rahmen der Internet-Versteigerungen/Bieterverfahren/Verkauf gegen Gebot, ist die vorherige Zulassung des Bieters/Interessent durch den Auktionator/Verkäufer. Hierzu muss sich der Bieter/Interessent bei dem Auktionator/Verkäufer anmelden und die von dem Auktionator/Verkäufer geforderten Daten vollständig und korrekt angeben. Der Bieter/Interessent ermächtigt den Auktionator/Verkäufer durch seine Anmeldung, personenbezogene Daten zu erheben, zu speichern, zu verarbeiten und zu eigenen Zwecken zu nutzen. Bei der Anmeldung wählt sich der Bieter/Interessent ein Passwort aus. Mit der Teilnahme an unseren Auktionen / Verkäufen erkennt der Bieter/ Interessent die nachstehenden Versteigerungs-/ Verkaufsbedingungen an.

1.2 Der Bieter/Interessent verpflichtet sich sicher zu stellen, dass keine unbefugten Dritten Kenntnis von seinen Anmeldedaten und seinem Passwort erhalten. Ist dies dennoch erfolgt bzw. liegen dem Bieter/Interessent entsprechende Anhaltspunkte hierfür vor, so ist der Bieter/Interessent verpflichtet, dieses dem Auktionator/Verkäufer unverzüglich mitzuteilen.

2. Vertragsschluss

2.1 Das Einstellen der Gegenstände in den Internet-Versteigerungskatalog/Internetportal des Auktionators/Verkäufers stellt lediglich eine unverbindliche Einladung zur Abgabe von Geboten dar. Dem Auktionator/Verkäufer bleibt vorbehalten, die im Internet-Versteigerungskatalog/Internetportals angegebene numerische Auktions-/Verkaufsfolge zu ändern, Positionen zusammenzufassen oder zurückzuziehen. Einige Gegenstände im Internet-Versteigerungskatalog/Internetportal sind gebraucht und weisen teilweise erhebliche Gebrauchsspuren auf. Es besteht Gelegenheit, die Gegenstände fachkundig zu untersuchen. Die Gegenstände werden in dem Zustand verkauft, wie sie - auch unter Hinzuziehung einer fachkundigen Person - besichtigt wurden oder hätten besichtigt werden können. Der Auktionator/Verkäufer ist nicht verpflichtet, die Gegenstände frei von Sachmängeln zu verschaffen; eine bestimmte Beschaffenheit ist nicht vereinbart. Der Auktionator/Verkäufer übernimmt keine Garantie. Eine Haftung für Sachmängel jeder Art ist - so nicht arglistige Täuschung vorliegt - ausgeschlossen. Dem Erwerber stehen - so nicht arglistige Täuschung vorliegt - die Rechte aus den §§ 437 ff BGB nicht zu. Die Angaben im Internet-Versteigerungskatalog/Internetportal, wie z. B. technische Daten, Maße, Baujahre oder Mengenangaben sind unverbindlich. Der Auktionator/Verkäufer steht für die Richtigkeit der Katalogangaben/Portalangaben nicht ein, Druckfehler und Irrtum vorbehalten. Mündliche Angaben unserer Mitarbeiter sind unverbindlich, Irrtum vorbehalten. Eine vorherige Besichtigung wird ausdrücklich angeraten. Wird ein Zuschlag unter Vorbehalt erteilt, so verbindet sich damit noch kein Recht auf den Erwerb des Gegenstandes. Der Bieter/Interessent bleibt für 21 Kalendertage oder für einen entsprechend beiderseitig vereinbarten Zeitraum vom Zeitpunkt des Aufrufs an sein Gebot gebunden.

2.2 Hinsichtlich jeglicher Zweifel über die Gültigkeit des Höchstgebotes, insbesondere auch wenn der Höchstbietende sein Gebot nicht gelten lassen will oder ein Zweifel über den Zuschlag besteht, gilt allein und verbindlich die Entscheidung des Auktionators/Verkäufers, welcher sich alle an der Internet-Versteigerung/ Bieterverfahren bieten den Beteiligten durch ihre Teilnahme unterwerfen. Der Rechtsweg zu den ordentlichen Gerichten hierüber ist ausgeschlossen.

2.3 Der Auktionator/Verkäufer ist berechtigt, Personen oder deren Beauftragte ohne Begründung von der Internet-Versteigerung/vom Internetportal auszuschließen.

2.4 Durch die Abgabe eines Gebotes gibt der Bieter/Interessent ein verbindliches und unwiderrufliches Kaufangebot für den im Internet-Versteigerungskatalog/Internetportalangebotenen Gegenstand ab. Das Gebot erlischt durch ein nachfolgendes, höheres Gebot eines anderen Bieters/Interessenten (§ 156 Satz 2, 2. alt. BGB). Die Abgabe von Geboten muss innerhalb der Laufzeit der jeweiligen Internet-Versteigerung / Bieterverfahrens erfolgen. Für die Bestimmung der Schlusszeit, welche die jeweilige Laufzeit beendet, ist allein die Systemzeituhr des Auktionators/Verkäufers maßgebend. Jedes Gebot kann ohne Angabe von Gründen und nach freiem Ermessen des Auktionators/ Verkäufers zurückgewiesen und der Zuschlag verweigert werden.

2.5 Nach Beendigung der Internet-Versteigerung nimmt der Auktionator/Verkäufer das Gebot des Höchstbietenden durch eine E-Mail-Bestätigung, die dem Zuschlag im Sinne des § 156 Satz 1 BGB entspricht, an. Die nach der Auktion zugesandten Zuschlagsbestätigungen/Rechnungen werden vorbehaltlich einer nochmaligen Überprüfung übergeben.

2.6 Liegt das Höchstgebot unter dem vom Auktionator/Verkäufer nach freiem Ermessen angegebenen Limitpreis, so kommt ein Kaufvertrag nur vorbehaltlich einer E-Mail-Erklärung des Auktionators/Verkäufers zustande, den Kaufgegenstand auch zu dem Betrag des Höchstgebotes zu verkaufen. Gibt der Auktionator/Verkäufer innerhalb von 14 Kalendertagen nach Ende der Internet-Versteigerung/Bieterverfahrens keine Erklärung ab, so gilt der Zuschlag als nicht erteilt.

2.7 Der Auktionator/Verkäufer behält sich vor, die Internet-Versteigerung/Bieterverfahren vor Erreichung der Schlusszeit ohne Erteilung einer dem Zuschlag entsprechenden Willenserklärung zu schließen (§ 156 Satz 2, 2. alt. BGB).

2.8 Wird ein Zuschlag unter Vorbehalt erteilt, so verbindet sich damit noch kein Recht auf den Erwerb des Gegenstandes. Der Bieter/Interessent bleibt für 14 Kalendertage oder für einen entsprechend beiderseitig vereinbarten Zeitraum vom Zeitpunkt des Aufrufs an sein Gebot gebunden.

2.9 Ein Bieter/ Interessent, der für einen Auftraggeber kauft, haftet als Selbstschuldner.

2.10 Die ausgestellten Rechnungen werden unter dem Vorbehalt der besonderen Nachprüfung und eventuellen Berichtigung erteilt. Irrtum bleibt vorbehalten.

3. Bieterverfahren

Beim Bieterverfahren fällt am Ende nicht der Hammer oder erfolgt der Zuschlag, so wie man es von einer Auktion oder Versteigerung kennt. Hier entscheidet allein der Verkäufer am Ende der Gebotsfrist, ob er das beste Gebot annehmen, ablehnen oder auf dessen Basis weiterverhandeln möchte.

Die gesamte Durchführung des Bieterverfahrens benötigt nur ca. 10-12 Wochen einschließlich aller notwendigen Verkaufsvorbereitungen, Marketing, Gebotsfrist, Nachbesichtigungen und Verhandlungen etc. Der spezielle Ablauf des Bieterverfahren, der - anders als beim herkömmlichen Angebot - einen künstlichen Mangel, eine gefühlte Verknappung, des Angebotes erzeugt und somit direkten Konkurrenzdruck erzeugt, garantiert Gebote auf Marktpreisniveau. Beim Bieterverfahren erhebt der Verkäufer eine Provision in Höhe von 6 % - 12 % (jeweils nach Vereinbarung) des Kaufbetrages zzgl. der gesetzlichen MwSt. in Höhe von 19 %.

4. Haftung

Der Auktionator/Verkäufer übernimmt keine Gewähr für die jederzeitige Verfügbarkeit seiner Website www.auktionskanzlei-online.de und haftet nicht für mögliche Unwägbarkeiten im Zusammenhang mit dem Medium Internet. Insbesondere haftet der Auktionator nicht für Schäden, die darauf beruhen, dass in Folge technischer Mängel von Bietern abgegebene Gebote nicht oder nicht rechtzeitig bei dem Auktionator/Verkäufer eingehen oder dort nicht berücksichtigt werden.

5. Rechtswahl, Gerichtsstand

5.1. Die Durchführung der Internet-Versteigerungen sowie diese Internet-Versteigerungsbedingungen unterliegen deutschem Recht.

5.2. Als vereinbarter Erfüllungsort und Gerichtsstand gilt der Geschäftssitz des Auktionators/Verkäufers.

6.Änderungen dieser Bedingungen

Der Auktionator/Verkäufer behält sich das Recht vor, diese Internet Versteigerungsbedingungen/Verkaufsbedingungen für die Zukunft zu ändern oder zu ergänzen. Auf etwaige Änderungen oder Ergänzungen dieser Bedingungen werden die zugelassenen Bieter per E-Mail gesondert hingewiesen. Die geänderten bzw. ergänzten Bedingungen finden erst Anwendung, wenn der Bieter/Interessent nach Erhalt des Hinweises erneut ein Gebot abgibt.